Dringender Anruf bis Mitternacht +36 1 422 0808
Tel.:
E-mail:
Adresse:
+36 1 422 0808
Cette adresse e-mail est protégée contre les robots spammeurs. Vous devez activer le JavaScript pour la visualiser.
Budapest, Margit krt. 67. 1024 - Ungarn
Implantcenter Dentistry and Oral Surgery, Hungary, Budapest

Zahnmedizin und Oralchirurgie

Sinuslift

Eine Knochentransplantation ist dann notwendig, wenn rund um den betroffenen Implantationsbereich bzw. dadurch, dass die Wurzel nicht überlebt hat, Beschaffenheit und/oder Ausmass der Knochenmasse nicht (mehr) ausreichen. Der Knochenabbau im Kiefer ist ein natürlicher Prozess. Deshalb muss das Implantat nach der Extraktion auch sehr bald eingesetzt werden.

Was sind die Ursachen für den Knochenverlust?

Wenn Sie einen Zahn verloren haben bzw. wenn dieser entfernt wurde, kann eine nicht unwesentliche Menge an Knochenmasse verschwinden, die zuvor den verbleibenden Wurzelbereich umgab. Dieser Prozess, der als Knochenresorption bezeichnet wird, kann in den ersten paar Monaten rasch voranschreiten. Obwohl er sich von Patient zu Patient unterscheidet, kann den damit verbundenen Auswirkungen durch eine gezielte Pflege entgegengewirkt werden. Die beste Lösung besteht natürlich darin, den Knochenverlust ganz zu vermeiden, indem das Implantat sofort nach der Entfernung eines Zahnes, d.h. in den ersten darauffolgenden Monaten eingesetzt wird.

Über Sinuslift

Als Sinuslift bezeichnet man die Erhöhung der Sinusmembran und den Einsatz eines Knochentransplantats („Bio Oss“) auf den Sinusboden, damit die Implantate im Oberkiefer eingesetzt werden können. Der vorzeitige Verlust der oberen Backenzähne führt zum Wachstum des Kieferhöhlenbodens. Damit die Implantate in ausreichender Länge angeordnet werden können, wird der Boden des Sinus angehoben und durch Knochentransplantatmaterial unterstützt. Dieser Eingriff wird seit mehr als zwei Jahrzehnten erfolgreich durchgeführt und gilt als allgemein übliche Methode der Knochentransplantation mit guter Prognose.

Häufige Nebenwirkungen:

  • in der Regel nach 5 bis 7 Tagen nachlassende Schwellungen
  • in der Regel nach 5 bis 9 Tagen nachlassende Blutergüsse
  • in der Regel innerhalb von 30 Tagen nachlassendes Schmerzempfinden

In der ersten Woche nach dem Eingriff unbedingt zu vermeiden:

  • Naseputzen (Schnäuzen)
  • Niesen
  • Verzehr von Milchprodukten

Was ist nach der Operation zu tun?

  • Nehmen Sie gleich nach der Operation eine Kalziumtablette ein: diese beschleunigt die Heilung
  • Legen Sie nach der Operation einen Eisbeutel auf, der die Reduzierung möglicher Schwellungen unterstützt
  • Nehmen Sie nach der Operation die Ihnen verschriebenen Antibiotika und Schmerzmittel ein

Mund- und Zahnpflege nach der Operation:

  • Putzen Sie zwei- bis dreimal am Tag ganz vorsichtig Zähne und Zahnfleisch mit einer weichen Zahnbürste
  • Spülen Sie Ihren Mund dreimal am Tag mit Mundwasser

Testimonials

Ich möchte mich für die Operation bedanken, da Sie mich vom ersten Moment an von allem informiert haben was am wichtigsten war, das hat mein Vertrauen geweckt und deshalb hatte ich gar nicht Angst.

Es ist sicher, dass ich Ihre Klinik für allen vorshlagen werde die Probleme haben und eine mundchirurgische Pflege benötigen. Mein Freund war auch sehr entzückt und wir werden wahrscheinlich zurückkommen damit auch er sich seine Zähne pflegen lässt.

Vielen Dank bis zum Wiedersehen

Alex


Photos

implantcentre-dentisterie-traitement-dentaire-6.jpg
salles-de-opération3.jpg
implantcentre-dentisterie-laboratoire-dentaire-3.jpg
rontgen-2.jpg

Videos

Reportage avec Madame Dargnier